Who psa untersuchung frauenarzt

Ich hatte es im leben wirklich nicht leicht. Sowohl als Kind als auch im Erwachsenen alter sind mir Sachen passiert die mich sehr verstört oder sogar traumatisiert haben. Ich bin inzwischen geschieden und habe 2 Kinder aus dieser Ehe. Zudem mache ich grad mein Abitur und habe eine Beziehung zu einem Mann. Ihr könnt euch sicher vorstellen dass, das alles ziemlich stressig ist. Es gibt Phasen an denen ich total überfordert bin, aber die meiste Zeit steh ich auf und kämpfe mich durch. Ich bin auch eher so ein Mensch, der sich nichts anmerken lässt und alles mit sich selbst ausmacht. Seit einiger Zeit aber merke ich, dass irgendetwas mit mir nicht stimmt. Ich bilde mir ein ich hätte irgendwelche Krankheiten die ich nicht habe. Ich habe mich z.B an einem jahr 3 mal auf hiv testen lassen obwohl ich die 2 jahre vorher und auch in den zeiten zwischen den tests kein Geschlechtsverkehr hatte. Aktuell ist Krebs die Krankheit die mir sorgen bereitet. Ausgenommen davon habe ich häufig Entzündungen im Körper (also tatsächliche). Zudem verhalte ich mich ziemlich merkwürdig und merke erst im nachhinein, dass ich mich sonderbar verhalten habe. Mein aktuell größtes Problem ist etwas ganz anderes. Ich habe den Drang, ständig irgendwelche Fragen zu stellen. Also dies begann im Schulunterricht und hat sich bis in alle Lebensbereiche ausgebreitet. Meine Lehrerin erklährt uns irgendetwas und ich assoziiere daraufhin eine neue Frage zu dem Thema im Kopf, die ich beantwortet haben muss. Im Unterricht stelle ich diese frage dann oder google sie schnell mit dem Smartphone (meine Lehrer sind der ansicht diese Fragen wären ziemlich interessant empfinden es auf dauer aber auch als anstrengend da ich keine einfachen Fragen stelle die man mit einem Satz beantworten könnte). Auch im privat leben ist es nicht anders. Im Alltag stellen sich mir fragen und ich muss sie sofort beantwortet bekommen. Wenn nicht denke ich so lange darüber nach bis es mich zerfrisst. Ich bin für die Außenwelt kaum noch ansprechbar (ich höre nicht mehr zu). Häufig vergesse ich die Fragen die mich vorher belastet haben und auch die Antworten auf diese auch schon wieder, aber dass diese Frage für den moment beantwortet wurde beruhigt mich und ich kann weiter ziehen. Dies belastet meine eh schon angeknackste Psyche enorm. Und hier sitze ich und bemerke wieder, während ich das alles schreibe dass, das was ich hier grad mache nichts anderes ist. Ein Teufelskreis Ich bedanke mich schonmal an alle die sich die Zeit nehmen.

Dieser machte dann zwei Tage später ein EKG wobei "nur" leichte Herzrythmusstörungen zu erkennen waren. Weiterhin gab ich eine Blut- und Urinprobe ab.

In welchem Alter solle man mit der regelmäßigen Darmkrebsvorsorge beginnen? Gibt es da spezielle Risikogruppen? Und was heißt regelmäßige Vorsorge genau? Wie oft sollte man sich untersuchen lassen? Fragen über Fragen. Danke schnonmal für eure Antworten!

Noch kurz zu mir: ich bin 1,82 m, habe ca 64 kg, ernähre mich gesund, bin dünn, rauche nicht, trinke nur gelegentlich Alkohol und leide schon seit langem an ziemlich starkem Kopfweh (wurde keine Ursache gefunden).

Wie oft sollte man zum Hautarzt gehen und die Haut auf Krebs untersuchen lassen, wenn man viele Leberflecken hat?

Ich habe keine Probleme beim Sport, ich kann locker 3 Stockwerke die Treppe hochrennen. Bin dann zwar etwas ausser Atem aber der Puls geht eigentlich schnell wieder runter.

Ab wann wird es kritisch?

Hatte jemand von euch, vielleicht auch in meinem Alter schon ähnliche Probleme?

Ich mache etwa 3 mal in der Woche Sport (Basketball, Joggen und Krafttraining).